DIN

Neu DIN EN ISO 16321-1:2018-08 – Entwurf Augen- und Gesichtsschutz für betriebliche Anwendungen – Teil 1: Allgemeine Anforderungen (ISO/DIS 16321-1:2018)

Dieses Dokument legt die grundlegenden Anforderungen an Augen- und Gesichtschutzgeräte fest. Diese Schutzgeräte sind dazu ausgelegt die Augen und das Gesicht vor typischen betrieblichen Gefährdungen, wie zum Beispiel Aufprall von herumfliegenden Teilchen und Bruchstücken, optischer Strahlung, Staub, Spritzern, geschmolzenem Metall, Hitze, Flammen, heißen Teilchen, schädlichen Gasen und Dämpfen, welche eingeatmet werden könnten, zu schützen. Dieses Dokument gilt weiterhin für Produkte, welche für betriebsnahe Anwendungen, zum Beispiel „Do-it-yourself“, aber nicht während der betrieblichen Tätigkeit, verwendet werden.

Dieses Dokument gilt nicht für: – Schutzgeräte, die speziell für den Schutz gegen Sonnenlicht vorgesehen sind, für welche die Normenreihe ISO 12312 gilt; – Schutzgeräte für medizinisch verschriebene Anwendungen (nicht betrieblich); zum Beispiel Augenschutz gegen trockene Augen, medizinisch verschriebene Tönungen; – Schutzgeräte zur Kontrolle der Strahlungsbelastung der Patientenaugen während diagnostischer Anwendungen (zum Beispiel ISO/DTR 22463); – Schutzgeräte während medizinischen oder ästhetischen zum Beispiel ILS-Anwendungen, für welche die Normenreihe ISO 12609 gilt;

  • – Schutzgeräte für sportliche Aktivitäten, für welche die Normenreihe ISO 18527 gilt;
  • – Laserschutzgeräte, für welche ISO 19818 gilt;
  • – Gesichtsschutzgeräte zum Arbeiten unter Spannung, gegen Störlichtbögen, für welche IEC 62819 gilt;
  • – Schutzgeräte zum Schutz gegen ionisierende Strahlung, zum Beispiel Röntgenstrahlung, für welche IEC 61331-3 gilt.

Dieses Dokument (prEN ISO 16321-1:2018) wurde vom Technischen Komitee ISO/TC 94/SC 6 „Eye and face protection“ in Zusammenarbeit mit dem Technischen Komitee CEN/TC 85 „Augenschutzgeräte“ erarbeitet, dessen Sekretariat von AFNOR (Frankreich) gehalten wird, für die nationale Bearbeitung ist der NA 027-01-01 AA „Augenschutz“ zuständig.

Detailliertere Informationen finden Sie hier