DIN

Neu DIN EN 61010-031/A1:2017-11; VDE 0411-031/A1:2017-11 – Entwurf „Sicherheitsbestimmungen für elektrische Mess-, Steuer-, Regel- und Laborgeräte – Teil 031: Sicherheitsbestimmungen für handgehaltenes und handbedientes Messzubehör zum elektrischen Prüfen und Messen (IEC 66/632/CDV:2017); Deutsche Fassung EN 61010-031:2015/prA1:2017“

Der hier vorliegende Teil IEC 61010-031 der internationalen Normenreihe IEC 61010 spezifiziert Sicherheitsanforderungen für handgehaltenes und handbedientes Messzubehör der im Folgenden beschriebenen Typen, sowie dessen Zubehörteile. Dieses Messzubehör dient als Schnittstelle zwischen einer elektrischen Erscheinung und einem elektrischen Prüf- oder Messgerät.

Es kann fest am Messgerät angeschlossen oder steckbares Zubehör für Geräte sein. Diese Norm hat den Status einer „Group Safety Publication“ nach IEC GUIDE 104. In dieser Norm werden folgende Schriftarten verwendet: – Anforderungen und Definitionen: in Normalschrift; – ANMERKUNGEN und BEISPIELE: in Kleinschrift; – Konformität und Prüfungen: in Kursivschrift; – Begriffe, die überall in dieser Norm verwendet werden und in Abschnitt 3 definiert sind: IN KAPITÄLCHEN. Der Anwendungsbereich schließt folgendes Messzubehör ein: a) Typ A: Nieder- und Hochspannungs-Messzubehöre ohne Abschwächer. Messzubehöre ohne Abschwächer, BEMESSEN für den direkten Anschluss an Spannungen größer als 30 V Wechselspannung effektiv, 42,4 V Spitze oder 60 V Gleichspannung, aber nicht größer als 63 kV. Sie beinhalten weder aktive Bauelemente, noch sind sie für eine Spannungsteilungs- oder eine Signalaufbereitungsfunktion vorgesehen, aber sie dürfen passive, nichtsignalabschwächende Bauelemente wie Sicherungen enthalten. b) Typ B: Hochspannungs-Messzubehöre mit Hochspannungs-Teiler oder -Abschwächer. Abschwächendes oder teilendes Messzubehör für den direkten Anschluss an sekundäre Spannungen größer als 1 kV Wechselspannung effektiv oder 1,5 kV Gleichspannung, aber nicht größer als 63 kV Wechsel- oder Gleichspannung. Die Teilungsfunktion darf gänzlich innerhalb des Messzubehörs oder teilweise innerhalb der daran angeschlossenen Prüf- oder Messgeräte erfolgen. c) Typ C: Niederspannungs-Messzubehöre mit Teiler oder Abschwächer. Messzubehör mit Abschwächer-, Teiler- oder Signalaufbereitungsfunktion für den direkten Anschluss an Spannungen nicht größer 1 kV Wechselspannung effektiv oder 1,5 kV Gleichspannung. Die Signalaufbereitungsfunktion darf gänzlich innerhalb des Messzubehörs oder teilweise innerhalb der daran angeschlossenen Prüf- oder Messgeräte erfolgen. d) Typ D: Niederspannungs-Messzubehöre mit und ohne Abschwächer, welches BEMESSEN ist für den direkten Anschluss an Spannungen unter 30 V Wechselspannung effektiv, 42,4 V Spitze oder 60 V Gleichspannung, sowie für Ströme über 8 A. Diese Norm gilt nicht für Stromsonden innerhalb des Anwendungsbereichs von IEC 61010-2-032 (hand-gehaltene oder handbediente Stromsonden für elektrische Messungen), kann aber zutreffen für Leitungen und Zubehör für deren Eingangs-Messkreise. Zweck der Anforderungen dieser Norm ist es, sicherzustellen, dass GEFÄHRDUNGEN für den BENUTZER und die Umgebung auf ein tolerierbares Niveau reduziert werden. Anforderungen zum Schutz gegen besondere GEFÄHRDUNGEN werden in den Abschnitten 6 bis 13 wie folgt behandelt: a) elektrischer Schlag oder Verbrennungen (siehe Abschnitte 6, 10 und 11); b) mechanische GEFÄHRDUNGEN (siehe Abschnitte 7, 8 und 11); c) überhöhte Temperaturen (siehe Abschnitt 9); d) Ausbreitung von Feuer, ausgehend vom Messzubehör (siehe Abschnitt 9); e) Lichtbogen (siehe Abschnitt 13). Zusätzliche Anforderungen für Messzubehör, welches entwickelt worden ist um von einer Niederspannungs-Netzversorgung betrieben zu werden, oder welches sonstige Eigenschaften hat, die nicht in dieser Norm beschrieben sind, wird in anderen Teilen der IEC 61010 beschrieben. Es wird darauf hingewiesen, dass möglicherweise zusätzliche Anforderungen hinsichtlich der Gesundheit und Sicherheit von Arbeitspersonal bestehen. Diese Norm gilt nicht für die zuverlässige Funktion, die Leistungsfähigkeit oder andere Eigenschaften des Messzubehörs oder die Wirksamkeit von Transportverpackungen. Diese Norm beschreibt auch Verfahren zur Durchführung von Sichtprüfungen, TYPPRÜFUNGEN und STÜCKPRÜFUNGEN, um die Konformität des Messzubehörs mit den Anforderungen dieser Norm nachzuweisen. Diese Norm gilt für Messzubehör, das dafür vorgesehen ist, zumindest unter den folgenden Bedingungen sicher zu sein: a) Höhe bis zu 2 000 m; b) Temperaturbereich von 5 °C bis 40 °C; c) höchste relative Luftfeuchte von 80 % für Temperaturen bis 31 °C, linear abnehmend bis 50 % relativer Luftfeuchte bei 40 °C; d) zutreffender VERSCHMUTZUNGSGRAD der vorgesehenen Umgebung. Diese Norm gilt außerdem für so konstruiertes Messzubehör, das nicht nur sicher ist in den Umgebungsbedingungen wie vor angegeben, sondern auch in jeder der nachfolgenden Umgebungsbedingungen, wie es vom Hersteller des Messzubehörs BEMESSEN und angegeben ist: a) Verwendung im Außenbereich; b) Höhen über 2 000 m; c) Umgebungstemperaturen unterhalb 5 °C oder oberhalb 40 °C; d) relative Luftfeuchte oberhalb der Werte wie in 1.4.1 spezifiziert; e) FEUCHTE UMGEBUNGEN. Zuständig ist das DKE/K 911 „Sicherheitsanforderungen an elektrische einschließlich elektronische Geräte für das Messen, Steuern und Regeln“ der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE.

Detailliertere Informationen finden Sie hier