DIN

Geändert DIN EN 1459-1:2020-07 Geländegängige Stapler – Sicherheitstechnische Anforderungen und Verifizierung – Teil 1: Stapler mit veränderlicher Reichweite; Deutsche Fassung EN 1459-1:2017+A1:2020

Dieses Dokument enthält sicherheitstechnische Festlegungen. Diese Norm konkretisiert einschlägige Anforderungen von Anhang I der EU-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG an erstmals im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) in Verkehr gebrachte Maschinen, um den Nachweis der Übereinstimmung mit diesen Anforderungen zu erleichtern.

Diese Europäische Norm legt die sicherheitstechnischen Anforderungen an kraftbetriebene geländegängige Stapler mit veränderlicher Reichweite (nachfolgend als Stapler bezeichnet) fest, welche zur Handhabung von Lasten vorgesehen sind, ausgestattet mit einer teleskopierbaren Hebevorrichtung (drehbarer Hubarm), an der eine Lastaufnahmeeinrichtung (zum Beispiel Gabelträger und Gabelzinken) angebracht ist.

Zum Zwecke dieser Norm werden geländegängige Stapler mit veränderlicher Reichweite als Fahrzeuge ausgeführt, welche Lasten transportieren, heben und absetzen, sowie auf unbefestigten Untergründen fahren können. Gabelzinken gelten als Teile des Staplers. Stapler können auch mit einer Vielzahl von Zusatzeinrichtungen (zum Beispiel Ballenspieße, Mäher, Räumgeräte) ausgestattet sein. Diese Europäische Norm behandelt die für die Stapler zutreffenden signifikanten Gefährdungen, Gefährdungssituationen und -ereignisse, wenn die Stapler bestimmungsgemäß und unter Bedingungen, die vom Hersteller als Fehlanwendung vernünftigerweise vorhersehbar sind, verwendet werden (siehe Anhang A).

Diese Europäische Norm gilt nicht für:

  • schwenkbare geländegängige Stapler mit veränderlicher Reichweite, die in EN 1459-2 behandelt werden;
  • Flurförderzeuge mit veränderlicher Reichweite, die in EN ISO 3691-2 behandelt werden; – Mitnehmstapler mit veränderlicher Reichweite;
  • Stapler mit veränderlicher Reichweite, die mit neigbarem oder hebbarem Bedienerplatz ausgestattet sind; – Mobilkräne, die in EN 13000 behandelt werden;
  • Maschinen, die in erster Linie für Erdbewegungen ausgelegt sind, auch wenn deren Schaufeln und Planierschilde durch Gabelzinken ersetzt wurden (siehe Normenreihe EN 474);
  • Stapler, die in erster Linie mit Lastaufnahmeelementen veränderlicher Länge (zum Beispiel Kette, Seile) ausgestattet sind, bei denen die Last in alle Richtungen frei pendeln kann;
  • Stapler mit Arbeitsbühnen, die dafür ausgelegt sind, Personen zu höher gelegenen Arbeitspositionen zu heben;
  • Stapler, die in erster Linie für die Handhabung von Containern ausgelegt sind;
  • Schienengebunde Stapler;
  • Stapler mit Knicklenkung;

Diese Europäische Norm befasst sich nicht mit Gefährdungen in Verbindung mit:

  • hybridbetriebenen Systemen;
  • gasbetriebenen Systemen;
  • benzinbetriebenen Systemen;
  • batteriebetriebenen Systemen;
  • traktorspezifischen Vorrichtungen (zum Beispiel PTO).

Diese Europäische Norm befasst sich nicht mit Gefährdungen, die vorkommen können:

  1. durch Befördern hängender Lasten, die frei pendeln können (zusätzliche Anforderungen sind in prEN 1459-4 angegeben (in Vorbereitung));
  2. durch Benutzung von Staplern auf öffentlichen Straßen;
  3. beim Betrieb in explosionsfähigen Atmosphären;
  4. beim Betrieb unter Tage;
  5. beim Schleppen von Anhängern;
  6. beim Anbringen einer Arbeitsbühne (zusätzliche Anforderungen sind in EN 1459-3 gegeben);
  7. bei Verwendung der Geschwindigkeitsregelung. Diese Europäische Norm stellt keine Verfahren zur Berechnung von Werkstoffermüdung und -festigkeit zur Verfügung. Dieses Dokument gilt nicht für Stapler, die vor Veröffentlichung dieser EN hergestellt wurden.

Dieses Dokument (EN 1459-1:2017+A1:2020) wurde vom Technischen Komitee CEN/TC 150 „Flurförderzeuge – Sicherheit“ erarbeitet, dessen Sekretariat von BSI gehalten wird. Gegenüber DIN EN 1459-1:2018-02 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

  1. andere Bedingungen für die Prüfung, um festzustellen, ob der Stapler bei einem Ausfall der hydraulischen Lenkung noch steuerbar ist;
  2. Aufnahme der relevanten Anforderungen für elektrische Schaltkreise in diese Norm, anstatt auf EN 1175 2:1998+A1:2010 zu verweisen;
  3. Streichung einiger Anforderungen von EN ISO 4413:2010, die für Stapler nicht relevant oder anwendbar waren;
  4. andere kleinere Änderungen, hauptsächlich redaktionelle Klarstellungen bestehender Anforderungen.

Die nationalen Interessen bei der Erarbeitung wurden vom Arbeitsausschuss NA 060-22-43 AA „Geländegängige Flurförderzeuge (SpA CEN/TC 150/WG 2 und ISO/TC 110/SC 4)“ im Fachbereich „Fördertechnik“ des DIN-Normenausschusses Maschinenbau (NAM) wahrgenommen. Vertreter der Hersteller und Anwender von Flurförderzeugen sowie der Berufsgenossenschaften waren an der Erarbeitung beteiligt.

Diese Norm ersetzt DIN EN 1459-1:2018-02 .

Folgende Änderungen wurden vorgenommen:

Gegenüber DIN EN 1459-1:2018-02 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

  1. andere Bedingungen für die Prüfung, um festzustellen, ob der Stapler bei einem Ausfall der hydraulischen Lenkung noch steuerbar ist;
  2. Aufnahme der relevanten Anforderungen für elektrische Schaltkreise in diese Norm, anstatt auf EN 1175-2:1998+A1:2010 zu verweisen;
  3. Streichung einiger Anforderungen von EN ISO 4413:2010, die für Stapler nicht relevant oder anwendbar waren;
  4. andere kleinere Änderungen, hauptsächlich redaktionelle Klarstellungen bestehender Anforderungen.

Detailliertere Informationen finden Sie hier