DGUV Informationen

Geändert DGUV Information 202-104 Inklusiven Sportunterricht sicher und attraktiv gestalten: Goalball

Die DGUV Information 202-104 „Inklusiven Sportunterricht sicher und attraktiv gestalten: Goalball“ gibt Sportlehrkräften anregende Tipps und Informationen für gelingende Inklusionsprozesse im Schulsportunterricht. Am Beispiel der paralympischen Sportart Goalball wird in kleinen Schritten beschrieben, wie ein gemeinsames Lernen von Schulkindern mit und ohne Behinderung gestaltet werden kann. So beinhaltet die Schrift neben den Hintergründen zum Förderschwerpunkt Sehen, eine übersichtliche Darstellung der Elemente von Goalball (u. a. Informationen zur Spielidee, zu den Regeln und zu den benötigten Materialien). Das Kernstück bilden praxisnahe Unterrichtsmaterialien bzw. Unterrichtsbausteine, die Sportlehrerinnen und -lehrer zur Umsetzung im inklusivem Sportunterricht verwenden können.

Durch was zeichnet sich Goalball aus? Sind Ballsportarten im Sportunterricht eher visuell ausgerichtet, bietet Goalball die Gelegenheit, eine Spielsportart einzuführen, bei der die Informationen überwiegend über die akustische und taktile Wahrnehmung gewonnen werden. Neben der damit verbundenen Herausforderung, dass die Schülerinnen und Schüler eine Spielatmosphäre schaffen müssen, die eine Informationsaufnahme über den Hör- und Tastsinn ermöglicht, bedarf es innerhalb der Mannschaften einer guten Kommunikation, die bei den klassischen Ballsportarten häufig weniger Beachtung findet.

Grundlage der DGUV Information 202-104 „Inklusiven Sportunterricht sicher und attraktiv gestalten: Goalball“ war eine von der Unfallkasse Berlin herausgegebene Broschüre mit gleichnamigem Titel. Der Fachbereich „Bildungseinrichtungen“ der DGUV hat auf Empfehlung seines Sachgebietes „Schulen“ die Aufnahme dieser Informationsschrift in das Vorschriften- und Regelwerk der DGUV beschlossen. Die Broschüre kann von Aufsichtspersonen und Präventionsfachkräften im Rahmen ihrer schulischen Beratungstätigkeit für den Sportunterricht als gesicherte Fachmeinung herangezogen werden.

Detailliertere Informationen finden Sie hier