DIN

Geändert DIN EN 352-2:2018-08 Gehörschützer – Allgemeine Anforderungen – Teil 2: Gehörschutzstöpsel

DIN EN 352-2 legt Anforderungen hinsichtlich Konstruktion, Gestaltung, Leistung, Kennzeichnung und Benutzerinformationen für Gehörschutzstöpseln fest. Im Besonderen legt sie die durch die Gehörschutzstöpsel geleistete Schalldämmung fest, gemessen nach DIN EN ISO 4869-1. Ergonomische Aspekte werden innerhalb der Anforderungen durch die Einbeziehung der Wechselwirkungen zwischen dem Gehörschutzträger, dem Gerät und, wo möglich, dem Arbeitsumfeld, in dem das Gerät wahrscheinlich benutzt wird, berücksichtigt (siehe Anhang ZA und DIN EN 458). Die Anforderungen dieser Norm beziehen sich hauptsächlich auf die physikalischen und akustischen Leistungen von Kapselgehörschützern. Die Prüfmethoden für die in dieser Norm enthaltenen Anforderungen werden in der Normenreihe DIN EN 13819 beschrieben. Für diese Norm ist das Gremium NA 075-02-01 AA „Gehörschutz“ von DIN zuständig.

Gegenüber DIN EN 352-2:2003-04 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

  1. a) Überarbeitung der Definition von Gehörschutzstöpseln, Kopfbügel, Bügelstöpsel und Schalldämmung;
  2. b) Streichung der Definitionen von formbarer Stöpsel und vorgeformter Stöpsel;
  3. c) Umstrukturierung einzelner Teile der Norm;
  4. d) Klarstellung der Anforderungen zur Fallbelastung;
  5. e) Streichung der Anforderung zur Desinfektion;
  6. f) Ergänzung der Anforderungen zur Schalldämmung;
  7. g) Aufnahme zusätzlicher Anforderungen zur Kennzeichnung;
  8. h) Umstrukturierung und Aufnahme zusätzlicher Informationen des Herstellers;
  9. i) Löschung des Anhangs A zur Messunsicherheit, da dieser in der Normenreihe DIN EN 13819 enthalten ist;
  10. j) Aktualisierung des Anhangs ZA.

Detailliertere Informationen finden Sie hier